Aktuelles - Therapiepraxis Magdeburg - Antje Klinzmann

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Seit ein paar Monaten befinde ich mich auf dem Weg zum Ernährungsberater. Ich freue mich total, endlich eine Schule gefunden zu haben, die sich mit meinen Ansichten (und Ernährungsgewohnheiten) deckt.

Ein ganzheitlicher, d. h. holistischer, Ernährungsberater betrachtet nämlich Körper, Geist und Seele als Gesamtsystem, so wie es sein sollte und so wie jeder Berater, Therapeut, und ja selbst Ärzte es handhaben sollten. Er berücksichtigt die Bedürfnisse und das Potential des Klienten und fördert dessen selbstverantwortliches Handeln für die eigene Gesundheit.

Der Fachberater ist daher kein Beruf im herkömmlichen Sinne. Der Begriff Berufung drückt es treffender aus und ich fühle mich berufen. Berufen, meine zukünftigen Klienten zu unterstützen, ihre falsche Ernährung und daraus resultierende Krankheiten in den Griff zu bekommen.

Denn es funktioniert tatsächlich, ich habe es selbst am eigenen Leib erfahren. Seit über 20 Jahren bin ich stark allergisch; alles was ab Februar an Pollen fliegt, dadurch bedingt reagierte ich auch auf Kern- und Steinobst und Nüsse, und Tierhaare. Was hat die Schulmedizin für mich getan? Von Februar bis September nahm ich alle möglichen Medikamente, gerne auch mit Cortison. Und ja, Hyposensibilisierung, nach der ich gleich 10 weitere Allergien hatte. Das heißt, ich hatte damals nur eine Gräser- und Getreideallergie und danach war ich auf alles Mögliche allergisch. Wenn irgendwas im Körper nicht stimmt, sucht er sich schon sein Ventil…

Auch mein Kind hatte leider Allergien und litt schlimm unter chonisch-obstruktiver Bronchitis. Dauerhaft Cortisonspray erschien mir nie die Lösung, obgleich ich natürlich in Akutzuständen froh und dankbar war, das wir das Spray hatten. Doch warum das so ist, warum er so stark reagiert, die Antwort blieb offen. Was ist die Ursache und dieser Frage ist kein Schulmediziner je nachgegangen, weder bei mir noch bei meinem Kind. Bei meinem Sohn ist damals im Babyalter einiges schief gelaufen (wie ich jetzt! weiß) sei es die schwierige Zufuhr von Vit. D oder der ständige Einsatz von Antibiotika. Unter anderem dadurch kam ich auch zur Naturheilkunde im privaten Bereich.

Also bin ich es irgendwann selbst angegangen. Ich habe mich informiert, meine/unsere Ernährung komplett umgestellt, Mineralstoff- und Vitaminmängel beseitigt, für einen gesunden Darm gesorgt und heute, nach 20 (!!!) Jahren kann ich wieder Äpfel, Kiwi und dergleichen genießen! Nüsse sind kein Problem mehr. Auch mein Kind hat seine schlimmsten Phasen hinter sich und wir haben nun sogar einen Hund, der unsere Familie vervollständigt.

Das Thema ist sehr vielschichtig und hier nur mal kurz umrissen. Allerdings, wer sich seine abgegebene Verantwortung wieder zu eigen macht und mal schaut was er da eigentlich täglich so auf dem Teller oder auch im Glas hat… Zusammenhänge herstellen und verstehen… Hier setzt der Ernährungsberater an und auf diese Arbeit freue ich mich schon sehr!

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü